SEPA.

Die häufigsten Fragen.

ALLGEMEINE FRAGEN.

  • Was bedeutet SEPA?

    SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area = Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Im SEPA-Raum werden europaweit standardisierte Verfahren für den bargeldlosen Zahlungsverkehr (Überweisungen, Lastschriften) angeboten. Sie können also künftig im gesamten SEPA-Raum grenzüberschreitend Euro-Beträge transferieren.

  • Wen betrifft SEPA?

    Jeder Kontoinhaber, ob Privatperson oder Unternehmen, ist von der Umstellung auf SEPA betroffen.

  • SEPA-Teilnehmerländer

    Der SEPA-Raum besteht aus den 28 EU-Staaten, den EWR-Ländern Island, Liechtenstein und Norwegen sowie der Schweiz, Monaco und San Marino.

  • Kann ich SEPA-Zahlungen auch in anderen Währungen als Euro abwickeln?

    Nein. SEPA-Zahlungen können nur in Euro abgewickelt werden. Zahlungen in anderen europäischen Währungen sind weiterhin nur mit einer Auslandsüberweisung möglich.

  • Wie werden Verrechnungsschecks im Zusammenhang mit der SEPA-Einführung behandelt?

    Schecks sind nicht von der SEPA-Verordnung erfasst und damit außerhalb des Geltungsbereichs. 

IBAN UND BIC.

  • Was ist die IBAN?

    IBAN steht für International Bank Account Number und ist eine internationale Kontonummer für den nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr. Sie besteht aus max. 34 Stellen, die je nach Land unterschiedlich genutzt werden können. Für deutsche Konten sind 22 Stellen vorgesehen.

  • Was ist der BIC?

    BIC steht für Bank Identifier Code und ist auch als SWIFT-Code bekannt. Er ist die internationale Bankleitzahl eines Kreditinstitutes und besteht aus max. 11 Stellen. Der BIC der BMW Bank GmbH lautet ab dem 04.02.2013: BMWBDEMUXXX.

  • Was passiert, wenn ich mich bei der IBAN verschreibe?

    Die IBAN wird durch eine zweistellige individuelle Prüfziffer abgesichert. Damit können Tippfehler bei der IBAN erkannt werden.

SEPA ÜBERWEISUNG.

  • Wie kann ich eine SEPA-Überweisung tätigen?

    SEPA-Überweisungen werden bereits seit Januar 2008 angeboten. Die Zahlungsdienstleister stellen hierfür entsprechende Überweisungsvordrucke zur Verfügung. SEPA-Überweisungen können auch beleglos beim Zahlungsdienstleister eingereicht werden (z.B. in Dateien als Datensätze). Auch im Online-Banking sind entsprechende Eingabemasken für SEPA-Überweisungen eingerichtet.

  • Benötige ich für die SEPA-Überweisung einen neuen Zahlungsverkehrsvordruck?

    Grundsätzlich ja. Ihr Zahlungsdienstleister stellt Ihnen SEPA-Überweisungs- und SEPA-Zahlschein-Vordrucke zur Verfügung. Die althergebrachten Überweisungsvordrucke können aber bis Februar 2014 weiter genutzt werden.

  • Wie kann ich eine SEPA-Überweisung auf mein Finanzierungs- oder Leasingkonto bei der BMW Bank vornehmen?

    Für Überweisungen auf Ihr Konto bei der BMW Bank aus SEPA-Teilnehmerländern ist die Angabe von IBAN und BIC notwendig. Der BIC der BMW Bank GmbH lautet: BMWBDEMUXXX. Die IBAN teilen wir Ihnen in einem gesonderten Informationsschreiben zu SEPA mit. Bitte tragen Sie im Feld „Empfänger“ bzw. "Kontoinhaber" stets den Namen des Finanzierungs- bzw. Leasingnehmers ein.

  • Wie kann ich von Ländern, die nicht an SEPA teilnehmen, auf mein Vertragskonto bei der BMW Bank überweisen?

    Für Überweisungen auf Ihr Konto bei der BMW Bank aus Ländern, die nicht an SEPA teilnehmen, ist die folgende Bankverbindung unter Angabe des nachfolgenden Verwendungszweckes zu verwenden:

    Empfänger: BMW Bank GmbH

    Konto-Nr. des Empfängers: 68007305

    IBAN: DE82700202700068007305

    Bankleitzahl: 700 202 70

    BIC: HYVEDEMMXXX

    bei (Kreditinstitut): UniCredit - HypoVereinsbank München

    Verwendungszweck: Kontonummer, Vor- und Zuname des Kontoinhabers

SEPA LASTSCHRIFT.

  • Was ist ein SEPA-Lastschriftmandat?

    Ein SEPA-Lastschriftmandat ist die rechtliche Legitimation für den Einzug von SEPA-Lastschriften. Ein Mandat umfasst sowohl die Zustimmung des Zahlers zum Einzug der Zahlung per SEPA-Lastschrift an den Zahlungsempfänger als auch den Auftrag an die eigene Bank zur Einlösung der Zahlung.

  • Was ist die Gläubiger-Identifikationsnummer (Creditor-Identifier oder Gläubiger-ID)?

    Die Gläubiger-Identifikationsnummer ist eine kontounabhängige und eindeutige Kennzeichnung des Lastschriftgläubigers. Diese Nummer wurde für das neue SEPA-Lastschriftverfahren eingeführt und ist ein verpflichtendes Merkmal im Mandat. Die Gläubiger-Identifikationsnummer kann bei der Deutschen Bundesbank beantragt werden. Die Gläubiger-Identifikationsnummer der BMW Bank lautet: DE96ZZZ00000054695.

  • Was ist die Mandatsreferenz?

    Die Mandatsreferenz ist ein vom Zahlungsempfänger individuell vergebenes Kennzeichen eines Mandats (z.B. Rechnungsnummer oder Kundennummer) und ermöglicht in Verbindung mit der Gläubiger-Identifikationsnummer dessen eindeutige Identifizierung.

  • Wird es eine Übergangsregelung für Lastschriften innerhalb Deutschlands bis zum Februar 2016 geben?

    Die SEPA-Verordnung sieht als Endtermine für nationale Altverfahren (Überweisungs- und Lastschriftverfahren) in den Euroländern verpflichtend den 1. Februar 2014 vor. Die SEPA-Verordnung ermöglicht den Mitgliedstaaten, ihren Zahlungsdienstleistern zu erlauben, bis zum 1. Februar 2016 von Verbraucherinnen und Verbrauchern weiterhin die bekannten althergebrachten Kontokennungen (in Deutschland Kontonummer und Bankleitzahl) entgegenzunehmen. In diesem Fall führen die Zahlungsdienstleister eine kostenlose und sichere Konvertierung in die IBAN durch.

  • Muss ein neues SEPA-Lastschriftmandat für eine bereits existierende Einzugsermächtigung erteilt werden?

    Nein. Bereits erteile schriftliche Einzugsermächtigungen können als SEPA-Lastschriftmandate genutzt werden. Zu beachten ist dabei, dass der Lastschrifteinreicher den Zahler vor dem ersten SEPA-Basislastschrifteinzug über den Wechsel vom Einzug per Einzugsermächtigungslastschrift auf den Einzug per SEPA-Basislastschrift unter Angabe von Gläubiger-Identifikationsnummer und Mandatsreferenz in Textform zu unterrichten hat.

  • Welche Widerspruchsfristen gelten bei der SEPA-Lastschrift?

    Eine SEPA-Basislastschrift kann innerhalb von acht Wochen nach Belastung an den Einreicher zurückgegeben werden (bei der bisher noch bekannten Lastschrift betrug diese sechs Wochen). 

  • Gibt es eine Sonderregelung für Vereine?

    Nein.

  • Was ist unter "Vorabankündigung" zu verstehen?

    Unter Vorabankündigung (Pre-Notification) ist jede Mitteilung (z.B. Rechnung oder Kontoeröffnungsbestätigung) zu verstehen, die den Zahler informiert, wann die Abbuchung erfolgt.